Die Ostküste Sao Miguels ist landschaftlich sehr reizvoll. Hier schmiegen sich dichte Wälder an die Berghänge und von den Aussichtspunkten hat man eine tolle Fernsicht auf die wilde Steilküste. Einsame Inselpfade führen zu verlassenen Wassermühlen und abgeschiedenen Fajas, geschütze Landstriche direkt an der Steilküste. Von Ponta Delgada aus ist Nordeste weit weg. Tatsächlich benötigt man für die knapp 60 Kilometer fast eine Stunde reine Fahrtzeit. Daran ändert auch die neue Schnellstraße recht wenig, denn oft wird man durch langsame Traktoren ausgebremst. Trotzdem lohnt sich die Fahrt in den äußersten Osten der Insel Sao Miguel. Bei sonnigen Wetter entfaltet hier die Insel ihre Reize auf ganz besondere Art und Weise. Im Herbst sind die Kontraste zwischen Himmel und Meer besonders stark ausgeprägt und die Farben leuchten umso intensiver. Beim Abstecher zum Fischerhafen Porto Formoso kann man die Männer beim Flicken ihrer Fischernetze vor den bunten Häuschen beobachten und im Landschaftspark Ribeira dos Caldeiroes fällt der gleichnamige Fluss in acht Wasserfällen hinunter bis zum Meer. Die schönen Wanderungen durch die einmalige Landschaft offenbaren immer wieder neue Überraschungen und nicht selten führt ein Wanderweg zu einem herrlichen Strand in einer einsamen Meeresbucht, wo man ungestört die Ruhe genießen kann.

Written on November 3rd, 2018 , Portugal Tags: ,

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick

Das Weltreise Weblog