Crows Nest – Sydney 329 km

Nach 61 Tagen und 9397 km auf den Straßen Australiens, 2 kg Schokoladenaufstrich und einem “Bed Bug-Blutsauger” in unserer neuen Unterkunft, führt uns das Ende unserer Reise durch Australien wieder zurück nach Sydney, wo wir im Lane Cove National Park die letzten zwei Tage in unserem zu Hause auf Rädern verbrachten. Die Suche nach einer Autowäsche gestaltete sich schwierig, denn unseren Campervan wollten und konnten wir nicht in eine vollautomatische Waschanlage fahren. Zum einem ist der Camper dafür zu groß, auf der anderen Seite sind einige Dichtungen der Scheiben zu empfindlich für Dauerberegnung. Also blieb uns nur die Handwäsche. Doch zuerst fanden wir keinen Waschservice, dann wurden wir abgewiesen, da den Leuten unsere Kiste zu groß war zum waschen und erst viel später fanden wir dann einen bereitwilligen Autowäscher, der sich unseres Campers annahm. Nun erstrahlt die Kiste im hellen Glanz. Da werden die Jungs von der Autovermietung Augen machen! Auch der Innenraum wurde nach deutscher Norm gesäubert, denn eine mögliche Reinigungsgebühr des Autovermieters zwang uns zu drastischen Maßnahmen.

Nach einer ungewollten Stadtrundfahrt durch Sydney haben wir heute den Camper bei der Autovermietung abgegeben. Die Übergabe verlief ohne Probleme. Wollen wir hoffen, dass uns nicht noch eine nachträgliche Gebühr für Verkehrsvergehen abgezogen wird.

Nun bleiben uns noch zwei Tage in Sydney, ehe wir am Freitag nach Neuseeland fliegen werden.

Written on August 8th, 2007 , Australien Tags:

Heute endlich konnten wir das wichtige Dokument aus Deutschland in Sydney abholen. Wir sind überglücklich und können nun die Reise in den Norden von Australien fortsetzen. Es wird auch echt Zeit, denn wir harren inzwischen bei nur 9° C in der Nacht in unserem Campervan aus. Am Tage wärmen wir uns dann bei 16° C auf. Nur gut, dass es seit unserer Ankunft nicht mehr regnet, denn das würde die Situation nur verschlimmern. Wenn wir uns ein leckeres Essen zaubern, wird es im Innenraum auch gemütlich warm.

Wir nutzten den Tag für einen ersten Streifzug durch die Millionenmetropole des fünften Kontinents. Wir haben das Gefühl, dass wir uns am Ende unserer Reise durch Australien in Sydney wohlfühlen werden können.

Written on Juni 12th, 2007 , Australien Tags:

Nach 36 Stunden auf den Beinen und inzwischen erholsamen Schlaf in unserem Campervan, können wir nun einen klaren Gedanken fassen, um einen Eintrag in unserem Tagebuch vorzunehmen.

Der gestrige Tag war alles andere als lustig! Nach nur 5 Stunden Flug kamen wir in Sydney an. Uns erwartete dort das mieseste Wetter seit Beginn unserer Reise. Zwar zeigte das Thermometer 20° C an, jedoch der starke Regen und der heftige Wind machten diese Temperatur nicht fühlbar. Die Australier rennen bei solch einem Wetter trotzdem in Flip Flops und kurzer Hose rum.

Eigentlich hatten wir geplant, am Ankunftstag ein wichtiges Dokument aus Deutschland in Empfang zu nehmen. Jedoch hat unsere Kontaktperson in Sydney dieses noch nicht von der Post abholen können, da er offensichtlich zu “BUSY” ist! Vermutlich bleiben uns dadurch drei Zwangstage in Sydney´s Umgebung, da Wochenende und Feiertag eine Abholung des Briefes von der Post unmöglich machen.

Der direkteste Weg führte uns vom Flughafen zur Autovermietung in Sydney. Dort hatten wir uns bereits einen Campervan über das Internet gesichert. Wir gingen davon aus, dass die Übernahme des Mietfahrzeuges problemlos über die Bühne gehen würde. Ging es aber nicht! Ein Limit unserer Kreditkarten aus Deutschland verhinderte die Bezahlung der Kaution und des Mietpreises. Was nun? Zuerst versuchten wir eine Kontaktaufnahme mit unserer Bank in Deutschland. Zu dumm nur, dass wir ausgerechnet am Samstag angekommen waren und die Zeitverschiebung von 8 Stunden plus uns darin hinderte, nicht nur einer Computerstimme zu lauschen. Dadurch war die Erhöhung des Kartenlimits nicht möglich! Nur die Verteilung der Kaution auf zwei Kreditkarten und die Abhebung von Bargeld mit der dritten Kreditkarte, sowie der Umtausch von verbleibenden Reiseschecks und US-Dollar ermöglichte uns die Übernahme des Campervans. Vorteil an der ganzen Geschichte: Durch die Barzahlung sparten wir uns die Kreditkartengebühr von 55,- AUD. Da in Deutschland der Einsatz der Kreditkarte nur obligatorisch erfolgt, kommt man zwangsläufig nicht auf die Idee, dass die Hausbank so ein geringes Limit auf die eigene Karte setzt!

Nach fünf Stunden Tausch-, Verhandlungs- und Übergabeprozess konnten wir dann endlich die Fahrt durch Sydney zum nächstliegenden Caravan Park antreten. Diesen fanden wir dann auch nach Umgewöhnung auf Linksverkehr und Schaltproblemen (Automatismus des Deutschen rechts zu schalten) in Ryde. Nach selbstgekochten Essen und Tee waren wir froh, diesen Tag endlich so ausklingen lassen zu können.

Written on Juni 9th, 2007 , Australien Tags:

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick

Das Weltreise Weblog