Eine kluge Idee, die da gestern in mir reifte, als ich die überladenen Jeeps in Darjeeling sah. So ein Vehikel sollte mich schließlich in fünf Stunden Fahrtzeit in Sikkims Hauptstadt Gangtok bringen. Da aber auch die Inder stets darauf bedacht sind, jeden aber auch jeden freien Platz in diesen Gefährten zu belegen, sah ich die Notwendigkeit der Reservierung von zwei Plätzen direkt neben dem Fahrer. Das hatte gleich drei Vorteile: Erstens konnte ich so direkt an der indischen Fahrweise meines Nachbarn teilhaben, zweitens wurde mir dabei nicht schlecht, da die Straße immer vor uns lag und drittens wurde ich nicht eingefercht und brauchte keine abgestorbenen Gliedmaßen oder blaue Flecken zu fürchten. Die Fahrt war trotzdem recht anstrengend, denn 90 Kilometer bedeuten hier fünf Stunden auf manch sehr engen und holprigen Straßen. Direkt linker Hand blickt man ins tiefe Tal oder abwechselnd auf eine noch tiefere Schlucht, überquert dabei weniger vertrauensvolle Brücken, unter denen reißende Flüsse toben. Schon ein Erlebenis. Trotzdem war ich froh, als ich unbeschadet den Jeep in Gangtok wieder verlassen konnte. Gleich über mir grollte der Donner und wenig später folgte der Regen. Etwas verloren irrte ich durch die Stadt umher, hielt ein Taxi an und ließ mich zu einem Hotel bringen, welches eine schöne Aussicht aber vor allem Ruhe verspricht.

Written on April 15th, 2010 , Asien, Indien Tags: ,

Heute also doch noch ein sonniger Tag im Hochland von Darjeeling. Als gestern Abend ein heftiger Regen vom Himmel prasselte und anschließend noch ein starker Wind an meinen Fenstern rüttelte, fürchtete ich schon ein wenig die exquisite Hanglage des Hotels. Wenn man manch indische Bauweise genauer unter die Lupe nimmt, weiß man mit Bestimmtheit, das Bauvorschriften hier keine Rolle spielen. Das erklärt natürlich auch die vielen vermutlich illegalen Bauten, die an den Hängen von Darjeeling kleben. Und da die Inder auch nicht gerade Fit in Sachen Umweltschutz sind, erkennt man einigen Hängen auch die Fatalität der rigorosen Abholzung der Wälder! Das alles erschließt sich einem aber nur bei guter Sicht, und die herrschte heute nun mal nach dem gestrigen Unwetter. So lohnte sich auch ein Spaziergang zu den Teeplantagen, die sich wie ein grüner Teppich über die Hänge legen. Zum ersten mal in meinem Leben konnte ich einen “First Pick 5 Second Tea” probieren. Er zieht tatsächlich nur für fünf Sekunden und gibt trotzdessen einen so aromatischen Geschmack. Unglaublich! Dafür kostet er auch ne Stange Geld. In manchen Lokalitäten schlürft man die Tasse für 5 Dollar. Meine Kostprobe nippte ich für einen Dollar bei der Plantage, doch das hat sich gelohnt.

Morgen geht es weiter nach Sikkim. Nachdem ich mir heute die Vehikel angeschaut habe, die sich in vier Stunden nach Gangtok kämpfen sollen, weiß ich für morgen, dass ich mir gleich zwei Sitze kaufen werde. Andernfalls könnte es passieren, dass ich in zu kuscheliger Atmosphäre ende…

Written on April 14th, 2010 , Asien, Indien Tags:

Da bin ich also tatsächlich in Darjeeling angekommen, auch wenn der Beginn der Anreise etwas holprig verlief. Erst das Ausweichticket für den Flug einen Tag später, dann die mit Schlaglöchern übersähte Piste von Bagdogra in die Berge. Gut das es mit Sabah und Sindih, dem indischen Flitterwochenpärchen, geklappt hatte und ich mir so das Taxi mit ihnen teilen konnte. Immerhin verlangen die Inder knapp 23 Euro für die Fahrt. In Darjeeling angekommen, landete ich gleich in der Nähe vom Main Bazaar, was eine umständliche Suche nach einem geeigneten Hotel erleichterte. Insgesamt ist die Auswahl an Hotels unüberschaubar groß. Da gerade keine Hauptsaison ist, sind glücklicherweise auch die Übernachtungspreise gemäßigt, was den Geldbeutel für weitere Aktivitäten schont. Eigentlich bin ich ja wegen der tollen Aussicht nach Darjeeling gekommen, ist es doch eine der Hauptattraktionen des Ortes. Doch zur Zeit herrscht hier eine tägliche Suppe am Himmel, die teilweise die Sichtweiten auf unter 10 Meter fallen läßt. Nicht so toll! Dafür ist es wenigstens angenehm warm, ja fast schon frisch. Obwohl das Thermometer teilweise bis zu 23 Grad anzeigt, habe ich ständig eine Gänsehaut vor “Kälte”. Kein Wunder nach den heißen Temperaturen der vergangenen Wochen. In der Nacht mußte ich mir über meinen Schlafsack noch zwei Wolldecken packen, weil es mir so kalt war. Am nächsten Morgen dann auch noch die Überraschung: Irgendetwas hatte mich dahingestreckt. Appetitlosigkeit gefolgt von Kälteschauern, Bauchkrämpfen, Kopfschmerzen und Fieber. Keine gesunde Mischung! So war mir der gestrige Tag im Bett gesichert. Neben viel Schlaf war auch der eigens zusammengestellte Medizincocktail sehr hilfreich, so dass ich heute früh auch wieder das Verlangen nach Nahrung verspührte, welches ich im nächstgelegenen Bäcker befriedigen konnte. Ttatsächlich erinnern einige der Backwaren an gewohnte Dinge. Gleich nachdem ich mich gestärkt hatte, wurde ich auf dem Markt von “Uncle Tony” angesprochen, ein 71-jähriger alter und gebrechlicher Herr, der in Darjeeling Englisch unterrichtet. Er fragte mich, ob er mich zu einem Tee und auf ein Gespräch einladen dürfe. Na klar, warum denn nicht! Eine gefühlte Stunde später saß ich dann mit ihm gemeinsam in seinem Klassenzimmer bei tibetischen Tee und Fragen zur deutschen Vergangenheit. Überaus interessiert sind die Leute an der deutschen Geschichte und sehr häufig múß man einige Meinungen doch von der anderen Seite beleuchten. Uncle Tony bat mich ihn noch einmal zu besuchen. Er möchte mich zum Essen einladen und noch weitere Gespräche mit mir führen. Gern, doch heute verschlug es mich noch zu Fuß nach Ghoom. Der Weg war das Ziel. Aber er hat sich gelohnt, denn neben Eindrücken aus dem zweit ältesten buddhistischen Kloster Darjeelings führte ich viele nette Gespräche am Wegesrand. Der Tag tat gut, sehr gut! Morgen also noch einmal zu Tony, das habe ich ihm versprochen. Und noch ein Blick in die Teeplantagen, bevor es mich dann wohl nach Sikkim treiben wird.

Written on April 13th, 2010 , Asien, Indien Tags:

So schnell vergeht die Zeit. Die ersten zwei gemeinsamen Wochen mit Caro sind zu Ende und ab jetzt reise ich allein nach Darjeeling und Sikkim. Eine gute Wahl, denn in Delhi klettern die Tagestemperaturen inzwischen über 40 Grad im Schatten und auch Pahar Ganj, der Hauptanziehungspunkt für Rucksackreisende aus aller Welt, lädt nicht unbedingt für einen längeren Aufenthalt ein! Hier treffen so einige Menschen aufeinander, geschäftige Inder, Kommisionhungrige Taxi- und Rikschafahrer, westliche Aussteiger, Spirituelle, organisierte Bettler und Straßenkinder. Lediglich das “Cottage Crown Plaza” Hotel war eine gute Wahl, denn es bietet sehr viel Gegenwert für relativ wenig Geld.

Eigentlich sollte ich heute schon in Darjeeling sein, doch manchmal ist das Reisen doch eine hinterlistige Sache. Wenn immer alles so einfach wäre.. Da habe ich bewußt die Kingfisher Airline ausgesucht, da man über diese Fluggesellschaft viel Gutes lesen kann, doch manchmal folgt das Gute erst einmal dem Schlechten. Dass die Flüge in Indien häufig überbucht sind, davon hatte ich schon zu Beginn der Reise gehört. Natürlich trifft dieser Umstand auch mich! Nachdem ich am Domestic Airport einchecken wollte, sagte der Angestellte der Airline, es gäbe ein Problem mit meinem Flug und ich solle bitte warten. Neben mir waren noch vier weitere Inder betroffen, darunter ein junges Paar, das auf Flitterwochen nach Darjeeling und Sikkim reisen möchte. Ich konnte mich gut mit ihnen unterhalten und sie waren mir bei den folgenden Verhandlungen sehr behilflich. Nachdem die indischen Landsleute mit gewohnter Nachdringlichkeit auf den Servicemitarbeiter von Kingfisher einredeten, konnte ich mich mit meinem Frühstück gemütlich zurücklehnen. Irgendetwas würde schon passieren. Nach drei Stunden hielt ich dann auch wirklich mein Ausweichticket für den 11. April in den Händen und als Entschuldigung eine Rückbuchung des bereits gezahlten Flugentgelts. Nun fliege ich also kostenfrei nach Darjeeling. Ich habe mich mit dem Paar von heute schon für morgen verabredet, so dass ich mit ihnen gemeinsam das Taxi vom ca. 3 Stunden Fahrtzeit entfernten Bagdogra Flughafen nach Darjeeling teilen werde. In der Hoffnung das es morgen klappt und ich am Abend tatsächlich an meinem Ziel angekommen sein werde.

Written on April 10th, 2010 , Asien, Indien Tags: ,

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick

Das Weltreise Weblog