Jade Buddha im Phra That Doi Suthep Chiang Mai

Das nenne ich mal ein richtiges Hangover. Zwei Tage und zwei Nächte Chaos und mindestens 24 Stunden davon mal einfach so aus dem “Programm” gestrichen. Komplett auf Durchzug schalten, abhängen und schlafen. Da dachte sich doch mein Körper, jetzt lasse ich mal alle Viere gerade sein. Lahmgelegt, faul und träge döse ich durch die letzten Tage. Mich treibt nichts und niemand an. Eigentlich sollte es ja weiter in den Norden nach Chiang Dao gehen, um der Enge und dem Lärm einer völlig normalen thailändischen Großstadt zu entkommen. Doch entweder waren es die Starkgetränke von der Bar, das Chang Bier zum Abendessen, die frischen Gemüsesorten aus dem Wok oder einfach nur ein mörder Jetlag vom Flug – ich habe den gestrigen Tag völlig verpennt. Erst heute wieder schien der Moment klar genug um zu entscheiden, wie es die nächsten Tage weitergehen soll. Da uns die Luft zu stickig und die thailändischen Gästehäuser und Hotels einfach mal nen zacken zu laut sind und die wenigen anvisierten Alternativen im Norden Thailands leider nicht in unser Zeitfenster passen wollen, fliegen wir morgen bereits nach Luang Prabang. Eine Stunde im Flieger ist die zwar teure aber weitaus angenehmere Alternative zu 18 Stunden plus X im Bus zur nördlichen Perle in Laos. Von dort, so sieht es der “Plan” jedenfalls vor, soll uns der Weg weiter nach Vang Vieng und über den Nam Ngum Stausee nach Vientiane führen. Aber entschieden wird letztlich vor Ort.

Written on Dezember 4th, 2013 , Asien, Thailand Tags:

Chiang Mai, Chiang Mai, die Rose Nordthailands. Hier oben im Norden ist es grüner, vor allem aber ruhiger als in der niemals nimmersatten Hauptstadt Bangkok. Das Gewühl in den Gassen der Altstadt zeigt sich zwar noch intensiver als sonst, denn heute ist der Sonntagsmarkt im vollem Gange. Überall in der Altstadt kann man an abertausenden Essensständen jegliche Leckereien von süß bis bitter, von scharf bis salzig probieren. National und international, Jazzklänge aus allen Kneipen, handgemachte Musik auf den Straßen. Das Chiang Mai Jazz Festival steht kurz vor der Tür und empfängt die Besucher aus aller Herren Länder. Hier geht es wesentlich entspannter zu. Wir sind müde und abgekämpft. Etwas Ruhe tut sicherlich gut, die wir uns in Chiang Mai und Umgebung gönnen wollen.

Written on Dezember 1st, 2013 , Thailand Tags:

Nachdem wir die letzten Tage in Chiang Mai auf unser Visum für Vietnam gewartet haben, vertrieben wir uns die Zeit mit einer ausgiebigen Stadtbesichtigung. Obwohl wir schon zum vierten mal in Thailand und auch in Chiang Mai unterwegs sind, so gibt es immer wieder neue Sachen zu entdecken.

Verlässt man die eine Straße so gelangt man in die nächste Gasse, in der sich wieder Neuigkeiten auftun. So ähnlich haben wir auch den Phra Dhatu Chedi Luang entdeckt. Vor dem Tempelgebäude wurden wir von einem chinesischen Studenten angesprochen, der in Chiang Mai für ein Jahr Recht studiert. Er hat uns viel über das Leben in China erzählt. Zu meinem Erstaunen soll für ihn der Lebensunterhalt in China teurer sein als in Thailand. Man lernt eben nie aus!

Der Phra Dhatu Chedi Luang wurde um 1441 errichtet, während er im 16. Jahrhundert durch ein Erdbeben zerstört wurde. Auch das Kanonenfeuer im Jahr 1775 durch die Burmesen setzte dem Tempel stark zu. Eine groß angelgte Restauration ist seit mehreren Jahren im Gange, so dass der Chedi inzwischen seinen alten Glanz und seine alten Ausmaße erkennen lässt.

Nach den endlosen Wegen auf Thailands größten Nachtmarkt, der Stadtbesichtigung und dem Royal Flora Festival hatten wir uns eine ausgiebige Thai Massage verdient. Für umgerechnet knapp 3,- Euro pro Person gab es für eine Stunde das traditionelle Programm, welches mitunter aber nicht ganz schmerzfrei verlief. Am Ende jedoch waren alle Verspannungen gelöst.

Ganz Thailand erstrahlt im Moment in gelben Farben. Nach unserer ersten Verwunderung wurde jedoch das Rätsel darum gelöst. In Deutschland bedarf es einer Fussballweltmeisterschaft, um eine Nation einheitlich zu kleiden, hier in Thailand hingegen ist es die Verehrung und die Anerkennung des Königs, die die Thais zu einer einheitlichen Kleidungsform bringt. Der König hatte am 5. Dezember seinen Geburtstag gefeiert. Das Symbol auf den T-Shirts und die Farben beduten: “Lang lebe der König.”

Written on Dezember 21st, 2006 , Asien, Thailand Tags:

Heute haben wir einen sehr ausgiebigen Tag beim Royal Flora Festival in Chiang Mai verbracht. Man kann diese Expo in etwa mit der BUGA in Deutschland vergleichen, nur dass das Royal Flora Ratchaphurek 2006 zum ersten mal in ganz Südostasien stattfindet. Auf dieser Expo sind unzählige Länder vertreten, die sich auf unterschiedliche Art und Weise präsentieren. Neben Nepal, Laos, Vietnam, Malaysia, Südafrika, Mauretien etc. sind noch weitere 17 Länder Europas, Arabiens und Asiens zu finden. Nur Deutschalnd sucht man vergebens, obwohl fast alle Nachbarstaaten auf dieser internationalen Gartenschau vertreten sind. Die Blütenpracht auf dem Gelände erstreckt sich auf ungefähr 80 ha, was sich heute in unseren Beinen sehr bemerkbar gemacht hat. Das Gelände ist so riesig, dass man es an einem Tag kaum erlaufen kann. Doch der Eintritt von 200 Baht hat sich dafür absolut gelohnt, bekommt man doch fürs Auge und für die Seele einiges geboten! Erstaunlich an der Expo ist, dass erstmals ein kostenloser Busshuttle eingerichtet wurde, um die Ausstellung von den sonst üblichen starken Verkehr zu entlasten.

Bereits am Sonntag haben wir uns um die Visaangelegenheiten für Laos und Vietnam gekümmert. Am Donnerstag können wir dann unsere Pässe abholen, mit dem hoffentlich gültigen Visa für Vietnam. Den Einreisetag haben wir auf den 24.01.2007 gelegt. Vorab werden wir die Zeit in Laos verbringen. Vermutlich sind wir zu Weihnachten nun doch noch in Thailand und nicht in Laos. Erst am 27.12.2006 wird es uns nach Laos führen. Die Tage zuvor werden wir wohl in Chiang Rai verbringen.

Übrigens haben wir uns mit der Reise nach Thailand in die “Zukunft” begeben, denn die Buddhisten sind uns Christen im Kalender um ganze 543 Jahre voraus. Das nur am Rande.

Written on Dezember 18th, 2006 , Asien, Thailand Tags:

Endlich sind wir in Chiang Mai angekommen. Das Wetter hier ist sehr angenehm, längst nicht so heiß wie in Bangkok. Heute haben wir den Zoo von Chiang Mai besucht. Seit diesem Jahr ist im Park auch eine dauerhafte Leihgabe von insgesamt vier Koalas aus dem Zoo von Sydney eingetroffen. Die vier Tiere sind inzwischen zum Highlight vom gesamten Zookomplex geworden, obwohl man auf dem riesigen Areal vom “Chiang Mai Zoo” unzählige Tiere bewundern kann. Das schlägt sich natürlich auch auf die Wege nieder… Haben heute etwas schwere Beine vom vielen Laufen!

In den letzten zwei Tagen haben wir uns tagsüber über die Modalitäten für ein Visum für Laos und Vietnam erkundigt. Die örtlichen Reiseagenturen sagen alle etwas anderes, also typisch asiatisch! Als “Farang” hat man da das Nachsehen. Wer sagt da nun das Richtige oder das Falsche? Das Visa-On-Arrival für Laos soll nur für 15 Tage ausgestellt werden. Wir wollen aber 30 Tage in Laos bleiben. Also führt kein Weg an den örtlichen Reiseagenturen in Chiang Mai vorbei!

Vermutlich fahren wir dann am Donnerstag weiter nach Chiang Rai, um alsbald die Landesgrenze nach Laos zu überschreiten.

Written on Dezember 16th, 2006 , Asien, Thailand Tags:

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick

Das Weltreise Weblog