Mach´s mal gut, du mein mir alt bekanntes Bangkok. Es ist an der Zeit zu gehen, doch ich werde dich wiedersehen, wenn auch an anderer Stelle, verbunden mit weiteren Reisegeschichten, die du mir dann erzählen kannst. Wieder einmal habe ich auf dieser Reise eines für mich begriffen: Reisen ist für mich eine der wertvollsten Erfahrungen, auf die ich niemals verzichten möchte. Die Welt ist viel zu schön, als dass man es verpasst, sie zu erkunden. Auch wenn ich mich heute Nacht wieder in den Flieger nach Hause hocken muss, weiß ich doch, dass mich mein Reisefieber nicht verlassen wird!

Written on Januar 7th, 2013 , Asien, Thailand Tags: ,

Zurück aus Laos, bin ich gestern nach langer Reise in Thailands Süden angekommen. Das kleine Örtchen Prachuap Khiri Khan ist nun für die nächsten 5 Tage mein zu Hause auf Zeit. Nach der gestrigen Feier zum Jahreswechsel bin ich heute noch etwas faul. Meine Erinnerungen hängen noch immer an Laos, ein Land das mich auf bezaubernde Art und Weise in seinen Bann gezogen hat. Die Menschen sind freundlich und entspannt und die Ruhe und Gelassenheit sitzen noch immer tief. Da erschien mir das gestrige Treiben fast ein wenig laut. Vom Trubel ist heute jedoch nichts mehr zu spüren. Ruhe ist eingekehrt. Dazu passend gönne ich mir einen Strandtag. Euch allen wünsche ich noch ein gesundes neues Jahr und die nötige Kraft und gesunden Optimismus für die neuen Aufgaben die auf euch warten.

Written on Januar 1st, 2013 , Asien, Laos Tags: ,

Jetzt also da unsere Reisezeit fast ihr Ende gefunden hat, müssen wir uns verabschieden. Ein Abschied auf Raten. So schnell spühlt uns Bangkok nicht davon! Irgendwie war auf dieser Reise alles ein wenig besonders, ganz anders als gedacht oder gar “geplant”. Kaum gestern erst wieder machte uns der Regen in Thailands Süden einen Strich durch die Rechnung, vielleicht noch einmal Abenteuer Holzklasse Bahn in Thailand zu erleben. Nicht nur aufgrund der Rückreisewelle im Neujahr waren die Züge komplett ausgebucht, auch das Hochwasser im Süden sorgte für chaotische Zustände beim Reisen. Alle Busse und Züge voll, da blieb leider nur der teure und anonyme Minibus, eingepfercht und vollgestopft, doch diesmal mit einem sozialen Fahrer, der auch an die Erleichterung der Mitreisenden dachte und uns eine Minipause gewährte. Nicht so bei der Hinreise nach Prachuap. Mehr als fünf Stunden pausenloses Gerase mit Schweiß auf der Stirn, da bei aller Liebe irgendwann auch mal die stärkste Blase nach einer Entleerung schreit. Aber geschafft, wenn auch knapp!

Die letzten zwei Tage in Bangkok. Zurück zur Ruhe. Auch dies ist in der Megametropole möglich. Einfach abtauchen in die ruhigen Nebenstraßen, engen Gassen und das Leben am Khlong, den Wasseradern von Bangkok, spüren und erleben. Ruhe und Ausgeglichenheit. So wie der gesamte Verlauf der Reise.

Eine mehr als schöne Zeit findet ihr Ende. Eine Reise der besonderen Art, unbeschreiblich intensiv, nah an den Menschen, entzückend und eindrucksvoll. Keine Reise in die Welt, vielmehr eine Reise zu uns selbst.

Written on Januar 4th, 2012 , Asien, Thailand Tags: ,

Nach der Ruhe und der Entspannung in Sikkim folgte nun noch einmal Indien pur. Mit Delhi, der pulsierenden Metropole Indiens, haben wir uns genau den richtigen Ort für Indien total ausgesucht. In jedem Winkel der Stadt könnten die Kontraste kaum gegensätzlicher sein als in Delhi. Der Main Bazar in Pahar Ganj zum Beispiel ist die Lebensader im Zentrum von Delhi. Hier treffen Menschen aus aller Welt aufeinander. Touristen, Langzeitaussteiger, Arm und Reich. Alle versammeln sie sich hier und bilden ein kunterbuntes Wirrwar und verleihen diesem Ort seine Lebendigkeit. Auch die Metro, an der im letzten Jahr noch tatkräftig gebaut wurde, ist eine ganz besondere Erfahrung in Delhi. Hat man erst einmal das System verstanden, findet man sich in einem hochmodernen Hightech-Beförderungssystem wieder. Made in Germany. Unglaublich effektiv werden hier täglich abertausende Inder und Besucher in die Bahnen gepfercht, bis auch wirklich der letzte Reisende in den Zug passt. Drinnen dann ist es mit großer Wahrscheinlichkeit extrem kuschelig und engster Kontakt zu Mitmenschen ist garantiert. Trotz dieser ungewohnten Erfahrungen ist die Metro sehr praktisch und garantiert einen reibungslosen und schnellen Transport von einem Ort zum anderen.

Der übervolle Chandni Chowk Bazar in Old Delhi ist ein Eldorado für Fans von Straßenessen aller Art. Die kunterbunten Süßwaren laden immer wieder zum Selbstversuch ein, der jedoch immer mit dem selben Ergebnis endet: Das Zeugs ist so süß… man könnte glauben die eigenen Zähne haben mit einem Schlag ihr Ende gefunden. Für uns einfach ungenießbar. Andere Straßenauslagen sind wesentlich leckerer und mit ein wenig Vorsicht macht auch das Essen auf der Straße in Indien richtig Spaß.

Heute um Mitternacht geht es dann leider schon wieder zum Flughafen. Doch eine wichtige Erkenntnis nehmen wir mit nach Hause: Wir für unseren Teil haben Indien wieder einmal Lieben gelernt.

Written on Februar 25th, 2011 , Asien, Indien Tags: ,

Dort wo vor einem Monat das erste Abenteuer Indien für mich begonnen hatte, wird es nun auch enden. Zurück in Delhi, doch nicht ohne schweren Herzens Abschied genommen zu haben.

Rückblick: Seit dem 10. April bin ich allein in Indien unterwegs und meine zurückliegende Reiseplanung war mit Darjeeling und Sikkim soweit ausgereift, als dass ich unbedingt noch einmal wieder in den Himalaya wollte. Mehr als 12 Jahre liegt es nun schon zurück, als ich das erste mal asiatischen Boden unter den Füßen verspürte und sofort wußte, dieser Kontinent würde mich für längere Zeit meines Lebens in seinen Bann ziehen. Und das tut er nun schon seit 12 Monaten meines Daseins, denn so lange bin ich inzwischen auf unterschiedlichen Reisen in verschiedenen Teilen dieses Erdteils unterwegs gewesen. Stets neue Geschichten gab es zu erleben und auf nette Menschen trifft man ohnehin immer, wenn man mit der nötigen Offenheit auf sie zugeht.

So geschah es auch wieder auf der diesjährigen Reise durch Indien. Bereits zu Beginn lernten wir Ashok und seine Freunde in Delhi kennen. Gleich am ersten Abend trafen wir uns zu einer kleinen gemeinsamen Willkommensparty mit reichlich Gesprächsstoff und Getränken. Später dann traf ich in Darjeeling auf “Uncle Tony”, der mich auf ein gemeinsamen Essen mit seiner Familie einlud, nicht jedoch ohne ausführliche Gespräche. Zu vergessen sind nicht die unzähligen anderen Alleinreisenden, auf die ich bei meinen Fahrten, Wanderungen und in Darjeeling, Gangtok und Pelling getroffen bin. Und der Abschluß? Nun, den bildet ganz sicher Deven und seine kleine Familie aus Pellings Blue Hills Hotel, wo ich die gesamte letzte Woche in Sikkim verbracht habe. Ich wurde hier mit einer Offenheit und Warmherzigkeit empfangen, bei der mir die Abreise aus Pelling nur mit schweren Herzens gelang. Ich werde die gemütlichen Abende, die Einladungen zum Essen und das große gemeinsame Interesse aneinander sehr vermissen! Apropos Vermissen: Ganz sicher nicht den Leech, die kleinen hinterhältigen Blutsauger, die zu tausenden in feuchten Gräsern am Boden tanzend auf ihre nächste Beute warten und sich dabei auch auf die meinigen Beine stürzten. Widerliches Viehzeugs!

So zog es mich gestern also nach Bagdogra, wo urplötzlich der Blitz einschlug und ich mich im hektischen Teil Indiens wiederfand. Von der Stille der letzten Wochen war nichts geblieben, nur tosender Krach, Motorenlärm, Hupen, Kreischen und Quitschen. Dazu noch der Mix aus trockener Luft, Staub und brennender Hitze. In Delhi mit zweistündiger Verspätung angekommen, sank die Nachttemperatur nicht unter 33 Grad ab. Heute sind es wieder über 42 Grad. Hitze, Staub und Lärm. Und trotzdem hat mich Indien den letzten Monat in seinen Bann gezogen. “I love my India” – Ich liebe mein Indien. Oh ja, jetzt kann ich jeden verstehen, der sich in Indien verliebt hat, denn ich hab es auch.

Written on April 25th, 2010 , Asien, Indien Tags: ,

Zum Abschluss nach Jakarta. Pures Leben, einfach genial! Asien lebt. Essen auf der Straße, überall lecker Gerüche, abgesehen vom Abwassergestank. Das rockt! Ein Monat ist schon wieder rum. Unfassbar! Zeit vergeht so schnell, schöne Momente noch viel schneller. Reisen ist ein Virus, den man nicht mehr los wird. Indonesien ist der Kracher. Jede Insel so unterschiedlich, als das man glauben könnte, man würde von Land zu Land reisen. Vier Inseln in vier Wochen. Wieviel Zeit braucht man eigentlich, um alle Inseln Indonesiens zu erkunden??? Es sind ganz sicher über 18.000, ein Einheimischer erzählte uns was von über 30.000! Egal, beide Zahlen sind kaum greifbar. Wir tauchen noch einmal voll ein, ehe wir uns am Freitag auf den Rückweg machen.

Written on April 9th, 2009 , Asien, Indonesien Tags: ,

Nach 180 Tagen auf Reise in Asien erwartet uns morgen der Flug nach Australien. Am Samstag werden wir dann in Sydney landen und auf uns warten dann ganz andere Erfahrungen und Eindrücke.

Südostasien ist uns in dem halben Jahr auf Reise sehr ans Herz gewachsen. Die Menschen waren fast durchgängig sehr freundlich und empfingen uns zumeist offen und herzlich. Oft wurden wir eingeladen und konnten so am Leben der Einheimischen teilnehmen. Wir haben viele schöne Erinnerungen an Asien. Insbesondere die letzten 20 Tage in Indonesien werden wir wohl lange in Erinnerung behalten. Sowohl auf Bali als auch auf Lombok hatten wir nette Zimmer und nette Vermieter.

Hinsichtlich unserer Vorbereitung auf Australien und Neuseeland, scheint Asien viel unkomplizierter zu sein. Weniger Bürokratie und Regeln aller Art machen das Leben in fast allen bisher bereisten asiatischen Ländern wesentlich einfacher.

Für uns steht fest: Asien wird wohl auch in Zukunft auf unserer Reiseliste ganz oben stehen. Alsbald möchten wir Indonesien intensiver erkunden, denn nach Myanmar und Laos empfanden wir das größte südostasiatische Land als sehr abwechslungsreich und spannend.

Wir hoffen, dass die nächsten 180 Tage ebenfalls so reibungslos verlaufen werden und wir im Anschluss unseres Round-The-World Trips sagen können: “Das war ne geile Reise”.

Written on Juni 7th, 2007 , Asien Tags:

Am 09.12.2006 hatten wir zu unserer Abschiedsparty aus Deutschland Familie, Freunde und gute Bekannte eingeladen. Einigen von Euch war bis zu diesem Tag nicht bekannt, warum diese Party an den Start ging! So mancher dachte an heimliche Hochzeit, unerwarteten Nachwuchs oder Auswanderung. Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich für den zahlreichen Besuch bedanken. Vergessen möchten wir nicht, dass wir uns sehr über die vielen einfallsreichen Karten mit Spenden und herzlichen Glückwünschen gefreut haben. Es war ein wundervoller lustig bunter Abend. Nun sollten wir uns beweisen!

Written on Dezember 10th, 2006 , Allgemein Tags:

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick

Das Weltreise Weblog