Jetzt also da ich mit dem schnellsten Tuk Tuk Fahrer Sri Lankas die Berge hinab geheizt bin und jede Kurve quasi im Liegen auf der Rücksitzbank vom Tuk Tuk ausgemessen habe weiß ich, dass man in knapp 3 Stunden reiner Fahrzeit die Strecke Haputale nach Udawalawe bewerkstelligen kann. Ich bin heilfroh, dass ich mich für den Wahnsinnsritt per Tuk Tuk entschieden habe und nicht den lokalen Bus den Vorrang gelassen habe. Bei den unzähligen scharfen Links- und Rechtskurven wäre ich sicherlich das ein oder andere mal an meine körperlichen Grenzen geraten und hätte vermutlich mehr wehleidig als aufrecht die 5-stündige Bergfahrt überstanden. Zudem kann ich dem privaten Chauffeuer auch immer wieder ein Signal zum Fotostopp hier und dort geben, was zusätzlich von Vorteil ist. Und natürlich freue ich mich, dass dann nach drei Stunden Fahrt auch noch eine passable Bleibe für die nächsten zwei Nächte in dem ziemlich unspektakulärem Örtchen Udawalawe gefunden wird. Zwar reihen sich dutzende Unterkünfte an die viel befahrene Straße zum Udawalawa Nationalpark, doch dem klangvollen Namen Resort tragen nur die wenigsten tatsächlich Rechnung. Schon nach der ersten Nacht bin ich ziemlich genervt von dem lauten Verkehr und verfluche mal wieder eine schlaflose Nacht. Jetzt muß der Park mir schon einiges bieten, damit ich mit meiner Entscheidung hierher gekommen zu sein auch wieder versöhnt werde. Pünktlich um halb drei nachmittags kommt der Jeep zur Unterkunft vorgefahren und alsbald ist der Udawalawa Nationalpark erreicht. Hier soll es etliche Elefanten, Wasserbüffel, Krokodile und sogar Leoparden zu sehen geben. Nachdem die 15 Dollar Eintritt berappt wurden, geht es auch schon in den Park. Unbefestigte Pisten mit tiefen Schlaglöchern der letzten Regentage ziehen sich durch eine Landschaft, die fast wie eine afrikanische Savanne anmutet. Und schon bald tauchen die ersten Tiere auf, Elefanten gibt es unzählige zu sehen aber auch Wasserbüffel und viele verschiedene Vogelarten. Nur der Leopard will sich nicht zeigen! Aber egal. Am Ende der fast 4-stündigen Nachmittgassafari habe ich viel gesehen und eine wunderbare Zeit im Udawalawa Nationalpark verbracht.

Written on Dezember 23rd, 2015 , Asien, Sri Lanka Tags:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Immer auf der Reise – Reisegeschichten von André Muschick

Das Weltreise Weblog