Kampot

Strassenszene Kampot

Charme vergangener Kolonialzeit

Immer mehr Reisende zieht es in die kleine Provinzhauptstadt Kampot. Mit ihren 40.000 Einwohnern ist dieser Ort recht überschaubar. Alte Kolonialgebäude und chinesische Bauten prägen das Bild von Kampot. Am Fluss Stoeng Keo gelegen, der in den Elefantenbergen entspringt, hat die Stadt eine schöne Uferpromenade vorzuweisen, die mit Palmen gesäumt zum Flanieren einlädt. Die kleinen Restaurants und Bars verführen mit günstiger Küche. Der Ort wird überwiegend von Cham und Vietnamesen bewohnt, die allerdings eher an den Randgebieten von Kampot ansässig sind. Das Geschäft im Ort dominieren zumeist die Chinesen und die Sino-Khmer (Kambodschaner, die sich mit Chinesen vermischt haben).

Kampot selbst ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere Umgebung. So lädt zum einem der Bokor Mountain Nationalpark mit seiner grandiosen Natur, dem verfallenen Kasino, den versteckten Wasserfällen und den vielen Höhlen zum Besuch ein. Auch die ehemalige Geisterstadt Kep, die inzwischen merklich an Leben gewonnen hat, lohnt einen Tagesausflug.

Wer allerdings das Strandleben sucht, wird in Kampot und Kep nicht auf seine Kosten kommen. Der Strand in Kep ist eher dürftig und Kampot selbst liegt 24 Km vom Meer entfernt.

An dieser Stelle ein paar Tipps: In Kampot findet man das Café Epic Arts, ein Hilfsprojekt mit Unterstützung aus England. Das Frühstück und auch den Kuchen können wir sehr empfehlen. Das Café selbst wird von Taubstummen geleitet, der Erlös fließt zum Teil dem "Khmer Cultural Development Institute" zu, welches behinderten Menschen eine kulturelle und musikalische Ausbildung ermöglicht.

Ein Ausflug nach Bokor Mountain ist nahezu ein Muss. Viele kleine Touranbieter haben den Nationalpark in ihrem Programm. Derzeit kann die Straße nach Bokor Mountain nur mit Allradfahrzeugen oder Off-Road Motorrad befahren werden. Deshalb sei eine organisierte Tour über die Touranbieter in der Stadt zu empfehlen. Der Preis liegt zwischen 8 bis 10 US$ ab Kampot und beinhaltet die Fahrt, das Mittagessen, Getränke, den Tourguide und zumeist eine Bootsfahrt. Die 5 US$ Eintritt für den Nationalpark kommen dabei noch hinzu.