Pai

Karte

Oase der Stille

Vorweg kann gesagt werden, dass es in Pai nicht wirklich viel zu sehen gibt. Pai ist ein typisches Dorf im Norden von Thailand, welches jedoch einen ganz besonderen Reiz ausübt und deshalb an dieser Stelle von uns erwähnt werden soll. Pai ist eine friedliche Ansammlung von ein paar Häusern, die auf dem Weg zwischen Chiang Mai und Mae Hong Son an der Straße 1095 liegt. Bringt man ein paar Tage mit, und das macht man ohne Frage wenn man hier verweilt, dann kann man die Umgebung von Pai wunderbar mit dem Motorrad erkunden.

Der Großteil der einheimischen Bevölkerung sind Shan und Thai, aber auch ein geringer und sichtbarer Teil bilden die muslimischen Chinesen, die mehr in der Umgebung des Ortes zu finden sind. Pai ist ein sehr ruhiges Örtchen, welches von einer kleinen Live-Musik Szene bestimmt wird. Hier finden sich auch längere Aussteiger, vor allem Japaner, die das Örtchen als eine stille Oase auf ihrem Weg durch Asien betrachten.

Unbedingt sollte man sich ein Motorrad ausleihen, um die nähere Umgebung von Pai zu erkunden. Denn gerade das Umland, die herrliche Natur und die wunderschönen Bergdörfer machen den Reiz dieser Region aus. Hier ist der Weg das Ziel! Motorräder kann man recht günstig für 150 - 200 TBaht pro Tag inkl. Versicherung direkt im Ort leihen. Meist handelt es sich um Halbautomatik Motorräder der Kategorie Honda Dream 125 bis 150 cm³, die eine ordentliche Leistung haben und Spaß bei der Erkundung der Umgebung bringen.

Unterkünfte finden sich in Pai mehr als genug! Man kann also wählen, ob man direkt im Ort Quartier beziehen möchte oder ob man sich in der näheren Umgebung einen Platz zum Schlafen sucht. Ruhig ist es überall und selbst am Abend wird man höchst selten durch unangenehmen Lärm belästigt werden.

Obwohl Pai wirklich nur ein sehr kleines Örtchen mit einer Gesamtbevölkerung von ca. 3000 Einwohnern ist, verfügt es über eine ordentliche Infrastruktur. Es gibt einen Geldautomaten mit dazugehöriger Bankfiliale, ein paar Einkaufsläden, einen Tagesmarkt und eine Tankstelle.

Empfehlenswert ist ein Tagesausflug in das bergige Umland. Es gibt jede Menge Elefantencamps, in denen man nicht nur die Dickhäuter bestaunen kann, sondern auch einen Ausflug auf ihren Rücken in die Natur unternehmen kann. Desweiteren finden sich jede Menge heiße Quellen und Höhlen, die relativ gut ausgeschildert sind, jedoch manchmal ohne Ortskundige kaum zu finden sind!

Ein ganz besonderes Highlight unserer Reise nach Pai war der Ausflug mit dem Motorrad die Straße 1095 in Richtung Mae Hong Son entlang. Wie gesagt: "Hier ist der Weg das Ziel." Die Straße schlängelt sich in luftige Höhen des Berglandes, hindurch durch grüne Wälder, vorbei an etlichen heißen Quellen und Höhlen, Wasserfällen und wilden Bächen und Flüssen. In den Bergen kann es mitunter etwas kühl werden, so dass man unbedingt auch an warme Kleidung denken sollte. Außerdem gilt es auch nicht den Kopfschutz und Sonnenbrille zu vergessen! Sehr schnell kann man sich durch die Höhe und starke Sonneneinstrahlung einen Sonnenstich zuziehen.

Ein paar Tipps möchten wir an dieser Stelle geben: Unbedingt sollte man sich der Stille und der Ruhe des Ortes und der Umgebung bewußt werden. Dazu zählt auch, den Weg zur eigenen inneren Ruhe und Gelassenheit zu finden. Dies kann man sehr gut tun, indem man sich in Pai wenigstens einmal eine ordentliche Thai Massage gönnt. Man wird es nicht bereuen! Unterkünfte gibt es bereits sehr einfache und billige in der Kategorie ab 40 TBaht pro Nacht. Zu bedenken gilt, dass in Flussnähe die Quartiere teurer und mückengeplagter sind als jene im Ort oder der näheren Umgebung.